Pädagogische Grundlagen

Maria Montessori spricht von „sensiblen Phasen“, in denen das Kind für bestimmte Bereiche seiner Umgebung besonders zugänglich ist und sich dadurch diese Themen spielerisch und ganzheitlich aneignen kann. Das „Being Human“-Modell von Solihin und Alicia Thom unterstützt – als zusätzliche Methode – die Entwicklung nach dem Inneren Bauplan.

Ethik und Respekt als Unterrichtsprinzip

Friedenserziehung, Verantwortung für sich selbst und andere, Respekt füreinander und für die Schöpfung stehen im Mittelpunkt. In den Stille-Übungen wird die Beziehung zu sich selbst und zu Gott vertieft. Sozial-diakonische Projekte, Feste im Jahreskreis und Naturerfahrungen sind wesentliche Bestandteile des Unterrichts.

Freude an der Arbeit

In einer entspannten Atmosphäre können authentische Bedürfnisse wahrgenommen werden und dadurch intensive, freudvolle Lernprozesse stattfinden.

Vorbereitete Umgebung

Die PädagogInnen sorgen als Teil der Vorbereiteten Umgebung für eine liebevolle Atmosphäre des Vertrauens, in der Gedanken und Gefühle ernst genommen werden.  Sie

  • beobachten,

  • begleiten und aktivieren Lernprozesse,

  • erzählen und helfen,

  • vermitteln zwischen Kind und Material.

Der junge Mensch lernt in der Vorbereiteten Umgebung mit Entwicklungsmaterialien zu den verschiedenen Bereichen des Lebens.

Diese Materialien befinden sich strukturiert und übersichtlich in der Vorbereiteten Umgebung und sind an die Entwicklungsstufe der einzelnen Kinder in der Gruppe angepasst. Jedes Kind kann in seinem individuellen Tempo arbeiten und sich in seinem eigenen Rhythmus entwickeln.

Gemeinschaft

Lebendige Beziehungen der Kinder untereinander und zu den PädagogInnen schafft Raum für Lern- und Wachstumsprozesse. Gelebte Gemeinschaft wird in der ERLEBNISSCHULE erfahrbar.

In unserer pädagogischen Arbeit ist es wichtig, dass Kinder, Eltern und PädagogInnen eine Einheit bilden. Die tiefe Auseinandersetzung mit dem Potenzial jedes Kindes ist eine Herausforderung für alle Beteiligten.

Um den Entwicklungsfluss beim Kind zu gewährleisten, ist es nötig, dass Eltern und PädagogInnen Bereitschaft zeigen, sich selbst weiterzuentwickeln, wobei die spirituelle Komponente eine wesentliche Rolle spielt. So ist gelebter Glaube in sich ein ständiger Bildungsprozess.